Die Geschichte der Gasthäuser – ein Überblick

Die Geschichte der Gasthäuser – ein Überblick 

Gasthäuser gab es schon in der Antike. Mit einfachen Stuben, in denen Gäste und Reisende bewirtet wurden, als Ausgangspunkt entwickelte sich dann im Laufe der Jahrhunderte eine äußerst vielfältige Gastronomie. 

Heute ist von der urigen Eckkneipe über das Traditionslokal und die einladende Gaststätte bis hin zum exquisiten Gourmettempel alles vertreten. Aber wie kam die professionelle und kommerzielle Bewirtung von Gästen eigentlich zustande? Und wie hat sich die Gastronomie im Laufe der Geschichte verändert?

Die Geschichte der Gasthäuser – hier dazu ein Überblick: 

Die Anfänge der Gastronomie

Gastfreundschaft ist eine der ältesten Tugenden in einer zivilisierten und kultivierten Gesellschaft. Früher, als viele Gegenden in Europa noch eher dünn besiedelten waren, waren die Menschen sogar auf die Gastfreundschaft angewiesen. Ohne Essen, Trinken und ein Nachtlager hätten sie die langen und beschwerlichen Reisen nämlich vermutlich nicht überlebt.

Andersherum bereitete es dem Gastgeber keine nennenswerten Umstände, einem Reisenden ein Nachtlager im Heu und eine kleine, einfache Stärkung zur Verfügung zu stellen. Schon in vorchristlicher Zeit und bis ins Mittelalter hinein gehörte es zum Verhaltenskodex, Gastfreundschaft zu gewähren und anzunehmen.  Eine frühe Form von professioneller Gastronomie entstand im 3. Jahrhundert vor Christus.

Sie kam zusammen mit den zunehmenden Reise- und Handelstätigkeiten der Menschen auf. Vor allem an den wichtigen und vielgenutzten Verkehrswegen wurden Herbergen eingerichtet. Hier konnten die Reisenden einkehren und erhielten gegen Bezahlung Speise, Trank und eine Unterkunft. Die Tiere der Reisenden wurden ebenfalls versorgt.

Als später die ersten größeren Städte entstanden, weitete sich das gastronomische Angebot von den ländlichen Regionen auch auf die urbanen Gegenden aus. 

Die Gastronomie der Griechen und der Römer

Aus schriftlichen Überlieferungen ist bekannt, dass es bereits im Zweistromland, dem heutigen Irak, Bierlokale gab. Dort konnten sich die Gäste verschiedene Biersorten und -spezialitäten schmecken lassen. Die Biere wurden von Frauen gebraut und sie waren auch diejenigen, die die Bierlokale betrieben. Deshalb gelten Frauen auch als Begründerinnen des Gastgewerbes. Um 1700 vor Christus wurden sogar schon Gesetze erlassen, die den Bierausschank und die Preisgestaltung für das beliebte Getränk regelten.

Auf diese Weise sollte vermieden werden, dass die Gastgeberinnen überhöhte Preise verlangten.

Die alten Griechen waren weniger Bier-, sondern vielmehr Weintrinker. In vielen Städten und größeren Ortschaften gab es Geschäfte mit Waren des täglichen Bedarfs, an die Weinstuben angeschlossen waren. Oft boten sie auch kostengünstige Übernachtungsmöglichkeiten an. Dies lag daran, dass die Weinstuben meistens zentral und unweit von Tempeln lagen und so von vielen Gästen aus nah und fern besucht wurden.

Die Obrigkeit war von den Wirtshäusern allerdings nicht sehr begeistert. Deshalb war es hohen Beamten untersagt, die Weinschänken aufzusuchen.  Auch bei den Römern fanden die Tavernen bei der Obrigkeit wenig Zuspruch. Wohlhabende Römer suchten keine Restaurants auf, sondern luden ihre Gäste in ihre imposanten Häuser ein und ließen sich von Sklaven bedienen. Die einfachen Leute wiederum hatten in ihren Wohnungen meist keine Kochstelle. Wenn sie eine warme Mahlzeit essen wollten, mussten sie eine Garküche oder einen Imbisstand aufsuchen. Eine typische Garküche war zur Straße hin offen und hatte eine gemauerte Theke mit integrierten Kochstellen.

In großen Kesseln wurden einfache Gerichte zubereitet und für kleines Geld verkauft. Auf einem Grill wurde Fleisch gegrillt, das für einen entsprechenden Mehrbetrag dazubestellt werden konnte. Als Getränk wurde Wein in verschiedenen Preisklassen verkauft. Die Garküchen, die es im gesamten Römischen Reich an jeder Ecke gab, waren klassische Imbissbuden, denn die Gerichte waren für den sofortigen Verzehr oder die Mitnahme gedacht.

Sitzgelegenheiten gab es eher selten. In den Tavernen wiederum wurde vor allem Wein ausgeschenkt, manchmal wurden auch Grundnahrungsmittel verkauft. Um möglichst viele Gäste anzulocken, bewarben die römischen Gastwirte ihr Angebot auf bunten Wirtshaustafeln.

 

Die Gastronomie im Mittelalter

Der Untergang des Römischen Reiches setzte auch der Wirtshauskultur vorerst ein Ende. Erst viele Jahrhunderte später blühte das Gastgewerbe wieder auf. Initiatoren waren die Klöster, denn die Mönche verfügten über großes Kochwissen und beherrschten die Kunst des Bierbrauens. So entstanden zahlreiche Klosterschänken.

Außerdem wurde die Idee der Herbergen und Gasthäuser, die an Hauptverkehrsstraßen lagen und ihr Angebot auf die Bedürfnisse von Reisenden ausrichteten, wieder aufgenommen.
Zur großen Blüte kamen die Wirthäuser, als im Spätmittelalter Städte gegründet wurden. Unzählige Wirtshäuser wurden eröffnet, in denen die sogenannten Zapfwirte Bier und Wein aus eigener Herstellung verkauften.

Damit die Stadtväter nicht die Übersicht verloren, mussten die Zapfwirte ihre Gasthäuser durch einen deutlich sichtbaren, grünen Zweig über der Tür kennzeichnen. Neben den Zapfwirten gab es die sogenannten Kochwirte, die ihre Gäste mit einfachen Speisen und Gerichten verköstigten. Im Laufe der Zeit entwickelten sich dann auch Gasthäuser, die das volle Programm aus Speisen, Getränken und Übernachtungsmöglichkeiten im Angebot hatten.

Ihre gastronomischen Betriebe brachten den meisten Gastwirten aber nur ein Zusatzeinkommen ein. Ihren Lebensunterhalt verdienten sie in anderen Berufen, beispielsweise als Bäcker, Metzger oder Brauer. Der Gastwirt oder Gastronom als vollwertiges Berufsbild entstand erst im 17. Jahrhundert. 

Die Wirtshausordnung

Im 17. Jahrhundert verbesserte sich der Standard in den Gasthäusern deutlich und so kehrten zunehmend auch wohlhabende Gäste ein. Vor allem auf Reisen brauchten sie für sich und ihr Gefolge eine standesgemäße Unterkunft. Dies führte dazu, dass sich Gasthäuser mit unterschiedlichen Kategorien, von einfach bis gehoben, bildeten.

Um zu zeigen, wo die reiche Gesellschaft ihr Quartier bezogen hatte, wurden Schilder mit dem jeweiligen Familienwappen vor der Tür des Gasthauses aufgestellt. Für die Gastwirte war dies eine sehr gute Werbung. Aber auch für die Steuereintreiber und die städtischen Kontrolleure waren die Schilder ein praktisches Hilfsmittel. Deshalb wurden Wirthausschilder schon bald zur Pflicht erklärt. Zu einem sehr wichtigen Regelwerk wurden außerdem die Wirthausordnungen.

Fast überall in Europa mussten Gastwirte einen Paragraphen befolgen, nach dem sie dazu verpflichtet waren, jeden Gast standesgemäß und gegen Bezahlung zu bewirten und zu beherbergen. Auch einen Bettler durften sie nicht abweisen, wenn er Speise, Getränk oder Unterkunft bezahlen konnte. Nur wenn ein Gast an einer ansteckenden Krankheit litt, durfte ihm der Gastwirt die Einkehr verweigern. 

Die Gastronomie heute

Ende des 18., Anfang des 19. Jahrhunderts entwickelte sich allmählich das Gasthaus in der uns heute bekannten Form. Die Gastwirte richteten ihre Gasthäuser wohnlich und individuell ein, regionale Speisen und Spezialitäten des Hauses wurden zu wichtigen Merkmalen. Das Gegenstück zu diesen gut bürgerlichen Gaststuben bildeten einfachste Kneipen, in denen sich der arme Pöbel und mitunter recht düstere Gestalten trafen.

Vor allem in den Arbeitervierteln wurde viel Alkohol getrunken, um Abwechslung in das Grau des Alltags zu bringen. Dies führte dazu, dass in Großbritannien Anfang des 20. Jahrhunderts die Sperrstunde eingeführt wurde. Die Sperrstunde sollte dafür sorgen, dass die Fabrikarbeiter weder betrunken noch übermüdet zur Arbeit kamen. Gleichzeitig wurden zahlreiche elitäre Clubs gegründet. Ein Grund hierfür war, dass die wohlhabende Oberschicht bei ihrem abendlichen Drink gerne unter sich bleiben wollte.

Der andere Grund war, dass die Sperrstunde nur für die Pubs, nicht aber für die eleganten Clubs galt.
In Deutschland wurden die Eckkneipen zu wichtigen Treffpunkten. Die Bewohner des Viertels trafen sich hier, tauschten Neuigkeiten aus und ließen es sich bei einem gemütlichen Feierabendbier gut gehen. Mittlerweile sind die urigen Eckkneipen selten geworden.

Dennoch lässt die Vielfalt an gastronomischen Betrieben keine Wünsche offen und sowohl was das Ambiente als auch was das Angebot angeht, sollte jeder ein Gasthaus ganz nach seinem Geschmack finden.

Mehr Tipps, Anleitungen und Ratgeber zur Gastronomie & Küche:

Thema:Die Geschichte der Gasthäuser – ein Überblick

Teilen:

Kommentar verfassen