Gemüse richtig grillen – Infos und Tipps, Teil 1

Gemüse richtig grillen – Infos und Tipps, Teil 1

Sommerzeit ist Grillzeit. Doch es müssen keineswegs immer nur Steaks und Würstchen auf dem Rost landen. Auch Gemüse lässt sich hervorragend auf dem Grill zubereiten, entweder als Beilage oder zusammen mit Brot und leckeren Dips als Hauptgericht. Und durch raffinierte Rezepte kann sogar auf Alufolie oder Alu-Grillschalen verzichtet werden.

Anzeige

Gemüse richtig grillen - Infos und Tipps, Teil 1

In einem zweiteiligen Beitrag geben wir Infos und Tipps rund ums Grillen von Gemüse!:

Gemüse richtig grillen – ein paar grundsätzliche Tipps vorab

Bevor wir uns verschiedene Zubereitungsmethoden und Rezeptideen anschauen, starten wir mit einigen Basistipps. Sie gelten für alle Gemüsesorten und sorgen dafür, dass das Gemüse gleichmäßig gar wird, bissfest und saftig bleibt und die leckeren Grillaromen entwickelt.

  • Das Gemüse sollte immer in gleichmäßige Scheiben, Stücke oder Streifen geschnitten werden. Dadurch wird es außen nicht zu dunkel, während es innen noch roh ist.

  • Je nach Wassergehalt des Gemüses sollten die Stücke oder Scheiben zwischen 0,5 und 2,5 cm dick sein.

  • Gemüse, das wie zum Beispiel Zucchini viel Wasser enthält, neigt dazu, auf dem Grill zu verkochen. Aus diesem Grund sollte es nicht zu lang und lieber indirekt gegrillt werden. Bevor es auf den Grill kommt, kann das Gemüse mit wenig Öl eingepinselt werden. Das Öl bewirkt, dass das Wasser nicht verdunstet und die Inhaltsstoffe erhalten bleiben.

  • Um die Hitze optimal auszuschöpfen, sollten Gemüsesorten gemeinsam gegrillt werden, die ähnliche Garzeiten haben. Gemüse, das lange zum Garen braucht, kann bissfest vorgekocht werden, um die Zeit auf dem Grill anzupassen.

  • Auf dem Grill entstehen sehr hohe Temperaturen. Deshalb sollten Öle zum Einsatz kommen, die einen hohen Rauchpunkt haben.

  • Die besten Grillergebnisse verspricht eine konstante Temperatur in einem Bereich von 160 bis 175 Grad.

Gemüse in Grillpapier grillen

Beim sogenannten Grillpapier handelt es sich genau genommen um ein Holzfurnier aus Zeder, Buche oder Erle. Die Grillmethode eignet sich prima für Gemüse, das eine längere Garzeit hat oder mariniert ist. Karotten, Rote Bete oder Kürbis zum Beispiel lassen sich hervorragend in Grillpapier zubereiten.

Weil das Gemüse indirekt gegrillt wird, bleibt es wunderbar saftig. Gleichzeitig gibt das Grillpapier ein leicht rauchiges Aroma an das Grillgut ab, das an klassisches BBQ erinnert.

Das Grillen geht so:

  • Zuerst wird das Grillpapier in Wasser eingelegt. Die empfohlene Dauer steht auf der Verpackung. Für ein intensiveres Aroma kann das Einweichwasser auch mit Wein oder Saft angereichert werden.

  • Nun das Gemüse mittig auf das Grillpapier legen, das Papier mit der Holzmaserung zusammenrollen und fixieren.

  • Anschließend die Rolle am Rand auf den Grillrost legen und solange garen, bis das Gemüse gar ist.

Grillpapier enthält keine gesundheitlich bedenklichen Stoffe, die an das Gemüse abgegeben werden. Ganz im Gegenteil verleihen die ätherischen Öle im Holz dem Grillgut ein wunderbares Aroma. Diese Grillmethode eignet sich sowohl für den klassischen Holzkohlegrill als auch für den Gas- und den Elektrogrill.

Besucher lesen auch gerade folgenden Beitrag:  Tomatenmark und Ketchup selber machen - so geht's

Gemüse in Pflanzenblättern grillen

Gemüse mit kurzen Garzeiten oder klein geschnittenes und mariniertes Gemüse kann in einer Ummantelung aus Pflanzenblättern gegrillt werden. Aubergine, Blumenkohl, Brokkoli, Lauch, Spargel, Tomaten oder Zucchini beispielsweise machen in den Gemüsepäckchen eine gute Figur.

Das Gemüse gart sehr schonend in seinem eigenen Saft. Nebenbei können Blätter verwertet werden, die sonst in der Biotonne gelandet wären. Das gilt zum Beispiel für die Blätter von Maiskolben oder Kohlrabi.

Das Grillen von Gemüse in Pflanzenblättern gestaltet sich wie folgt:

  • Zunächst die Pflanzenblätter gründlich säubern und abtrocknen lassen.

  • Anschließend die Blätter mit einem hitzebeständigen Öl einpinseln, damit sie auf dem Grill nicht verbrennen.

  • Nun etwas Gemüse auf ein Blatt geben, das Blatt an den Seiten einklappen und das Gemüse in dem Blatt einrollen oder damit umwickeln. Sind die Pflanzenblätter recht klein, können zwei oder drei davon überlappend zu einer größeren Fläche gelegt werden.

  • Damit sich die Gemüsepäckchen nicht wieder öffnen, können sie mit Zahnstochern oder Schaschlikspießen fixiert werden. Auch sie sollten mit Öl eingepinselt werden.

  • Dann die Gemüsepäckchen zum Garen auf den Rost legen. Das sollte am besten erfolgen, wenn die Glut nicht mehr ganz so heiß ist, damit die Blätter nicht zu dunkel werden.

Weil die Gemüsepäckchen keine allzu große Hitze vertragen, ist diese Zubereitungsmethode für den Gasgrill nur bedingt geeignet.

Kartoffeln aus der Glut

Eine umweltfreundliche und zudem auch sehr köstliche Alternative zu klassischen Folienkartoffeln sind Kartoffeln direkt aus der Glut. Die Hitze lässt die Schale der Kartoffel zu einer knusprigen Schutzhülle werden, während die Kartoffel innen butterweich wird und einfach ausgelöffelt werden kann.

Zubereitet werden Kartoffeln aus der Glut so:

  • Ganze Kartoffeln ungeschält in die Glut legen.

  • Die Kartoffeln so lange in der Glut garen lassen, bis die Schalen schwarz und knusprig sind. Je nach Größe dauert das ungefähr 20 bis 30 Minuten.

  • Wer möchte, kann mit einem Schaschlikspieß oder einer langen Gabel in die Kartoffeln stechen, um zu testen, ob sie gar und innen weich sind.

  • Die gegarten Kartoffeln vorsichtig aus der Glut herausnehmen, halbieren und etwas abkühlen lassen.

Das weiche Innere der Kartoffeln kann pur genossen, mit etwas Öl oder Butter bestrichen oder mit geriebenem Käse bestreut werden. Zum Essen einfach die Kartoffelschale auslöffeln.

Auf die gleiche Art und Weise können auch Auberginen, Paprika und große Pilze zubereitet werden. In diesem Fall wird die schwarze Außenhaut vor dem Essen abgezogen.

Mehr Ratgeber, Tipps und Anleitungen:

Anzeige

Thema: Gemüse richtig grillen – Infos und Tipps, Teil 1

Autoren Profil:
FB/Twitter

Veröffentlicht von

Autoren Profil:

Hier schreiben Tina Fachinger, - Ernährungsberaterin, Dietmar Beinbach, - Koch und Geschäftsinhaber mehrerer Restaurants, Youtuberin & Hobbyköchin Sevilart, sowie Christian Gülcan, 10 Jahre Erfahrung im Lebensmittel-Großhandel und der Belieferung an jegliche Gastronomie, Betreiber und Redakteur dieser Webseite. Wir möchten Wissenswertes zu Nahrungsmitteln, Ernährung, Backen und Kochen vermitteln. Tipps für Hobbyköche und Gastronomie Tipps, Anleitungen, Rezepte und Ratgeber geben. Videos dreht unsere gute Fee Sevil.

Kommentar verfassen