Zutaten ungarische Küche

Die Zutaten der ungarischen Küche 

Gulasch, Salami oder Langos sind weltbekannt und so dürfen natürlich auch ungarische Restaurants in und um Bremen nicht fehlen. Die ungarische Küche geht auf eine traditionelle bäuerliche Küche und die Küche des ungarischen Hochadels zurück und ist von der landschaftlichen und kulturellen Vielfalt Ungarns geprägt.

Die zweifelsohne wichtigsten Zutaten der ungarischen Küche sind Paprika, frisch oder als Pulver, und Sauerrahm, die vielen Gerichten die Würze und den besonderen Geschmack verleihen. Traditionell wird, etwa Kesselgulasch oder Fischsuppe, in einem Kessel meist aus Kupfer, dem bogrács, auf offenem Feuer gekocht. Großen Einfluss auf die ungarische Küche nahm im 20. Jahrhundert der Koch Karl Gundel, auf den viele heutige Rezepte zurückgehen.

Neben der berühmten Gulaschsuppe und dem Gulasch in seinen unzähligen Variationen ist “csirkepaprikás“, das Paprikahuhn, ein bekanntes und traditionelles Gericht. Nach dem Würzen werden die Hühnerkeulen, -brüste oder auch geviertelte Hühner in Öl oder Schmalz angebraten und beiseite gestellt. Zwiebeln und frische Paprika werden in dem Fett angeröstet, mit Brühe aufgegossen und mit Paprikapulver, Tomatenmark und Knoblauch gewürzt.

Das Fleisch kommt zurück in den Topf und wird solange gekocht, bis es weich ist. Die sämige Soße entsteht durch Sauerrahm, der mit Mehl verrührt wird. Traditionell wird das Paprikahuhn in Ungarn mit Eiergraupen serviert. “Lescó” ist ein Schmorgericht, das nicht nur in Ungarn gerne als Beilage gegessen wird. Es besteht aus Paprikastreifen, Tomaten und Zwiebeln, die so lange geschmort werden, bis eine homogene Masse entstanden ist.

Palatschinken und Fischsuppe 

Eine weitere Spezialität der ungarischen Küche ist die “Halászlé”, eine pikante Fischsuppe. Als Dessert bietet sich die süße Variante von einen  Palatschinken, der im Ungarischen “palacsinta“ heißt, an. Dieser wird mit Nussfüllung, mit Sauerkirschen oder geschichtet mit Marmelade serviert. Neben Fleisch- und Fischspeisen sowie Back- und Süßwaren kommen sehr gute und ebenfalls weltbekannte Weine aus Ungarn, allen voran der Tokajer und die Weißweine aus der Region rund um den Plattensee.

Hier mal ein paar schöne Bilder aus der Hauptstadt Ungarns – Budapest:

Mehr Tipps, Anleitungen und Ratgeber zur Gastronomie & Küche:

Thema: Die ungarische Küche

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.