Gesundheitsampel für Lebensmittel

Übersicht zur Gesundheitsampel für Lebensmittel

Ab August dieses Jahres findet sich die sogenannte Ampel als neue Form der Kennzeichnung auf den Verpackungen von einigen Lebensmitteln.

Die Bezeichnung Ampel rührt dabei daher, dass die Farben Rot, Gelb und Grün auf einen Blick anzeigen sollen, wie hoch oder niedrig der Anteil von Fett, Zucker und Salz ist, so dass der Verbraucher leicht erkennen kann, ob es sich um ein gesundes oder eher weniger gesundes Produkt handelt, ohne erst die Inhaltsstoffe studieren zu müssen. 

Allerdings handelt es sich bei der Ampel zunächst nur um eine freiwillige Kennzeichnung und die Hersteller können selbst darüber entscheiden, ob sie die Angaben abdrucken möchten, oder eben ob nicht.

•       

Aufgenommen in die Ampel werden die Werte von Fett, gesättigten Fettsäuren, Zucker und Salz. Damit auch unterschiedliche Verpackungsgrößen miteinander verglichen werden können, beziehen sich die Nährwertgehalte immer auf 100 Gramm des jeweiligen Lebensmittels.

•       

Die Farbe Rot bedeutet, dass der Anteil des jeweiligen Inhaltsstoffes hoch ist. Grundsätzlich sind diese Lebensmittel deshalb nicht vollständig ungesund, sollten aber nur entsprechend begrenzt verzehrt werden. Gelb steht für mittlere Werte und gilt das Empfehlung dafür, das Lebensmittel in Maßen zu genießen.

Die Farbe Grün zeigt an, dass die Menge des betreffenden Stoffes niedrig ist. Bei Fett gilt hier die Grenze von drei Gramm pro 100 Gramm, bei ungesättigten Fettsäuren sind es 1,5 Gramm, bei Zucker fünf Gramm und bei Salz maximal 0,3 Gramm.

Für Getränke sind die zulässigen Richtwerte prinzipiell mit Ausnahme des Salzgehaltes auf die Hälfte reduziert. Sind die Werte grün, kann das Lebensmittel im Hinblick auf diesen Inhaltsstoff bedenkenlos in unbegrenzter Menge verspeist werden.

•       

Ein Haken an der Ampel ist, dass grüne Punkte nicht automatisch bedeuten, dass das Produkt als Ganzes auch tatsächlich gesund ist, da ja immer nur ein bestimmter Nährstoffgehalt bewertet wird. Für Personen, die gerade eine Diät machen oder auf diesen bestimmten Wert achten müssen, ist die Ampel zweifelsohne eine praktische Einkaufshilfe.

Dennoch ersetzt sie den Blick auf die Zusammensetzung nur bedingt. So gibt es beispielsweise Produkte, die zwar drei grüne Punkte bei Fett, ungesättigten Fettsäuren und Salzgehalt haben, allerdings einen roten Punkt beim Zuckergehalt.

Damit gehören solche Produkte dann trotz der drei grünen Punkte zu den dickmachenden und damit ungesunden Lebensmitteln.

Mehr Tipps, Anleitungen und Ratgeber zur Gastronomie & Küche:

Thema: Die Gesundheitsampel für Lebensmittel 

Teilen:

Kommentar verfassen