Die besten und beliebtesten Grillsaucen

Die besten und beliebtesten Grillsaucen im Überblick 

Zu einem Grillabend gehören neben dem Grillgut und Brot sowie Salaten als Beilagen unbedingt auch Grillsaucen. Während die Bratwurst schon mit etwas Ketchup oder Senf auskommt, schmeckt ein Steak erst mit der richtigen Sauce so richtig rund und gut.

Nun gibt es Grillsaucen in unzähligen Geschmacksrichtungen, denn schließlich hat jeder auch seinen eigenen Geschmack und während es einige lieber pikant und würzig mögen, bevorzugen andere Kräuter und Knoblauch und wieder andere setzen auf fruchtige Saucen. 

Für den schnellen Grillgenuss zu Hause greifen viele dabei auf Fertigsaucen zurück. Diese sind geschmacklich zwar sicherlich nicht schlecht, enthalten aber oft viele Konservierungsmittel, Geschmacksverstärker und sonstige Zusatzstoffe wie künstliche Aromen. Die bessere Lösung ist es daher, die Grillsaucen selbst anzurühren.

Dies ist weitaus unkomplizierter und schneller möglich, als vielfach gedacht und zudem entschädigt der Geschmack für die zusätzliche Arbeit. In einem Restaurant oder bei einem ambitionierten Hobbykoch kämen Fertigsaucen zudem ohnehin nicht auf den Tisch.

Hier nun die besten und beliebtesten Grillsaucen im Überblick:

·         Knoblauchsauce.

Diese absolut beliebte Grillsauce gibt es in zwei grundlegenden Varianten, nämlich zum einen als Aioli und zum anderen als weiße Knoblauchsauce. Die Aioli, eine französische Knoblauchcreme, besteht aus Knoblauch, Öl, Salz und teils Ei und diese Zutaten werden zu einer cremigen Masse gerührt. Sehr viel einfacher ist die Herstellung einer weißen Knoblauchsauce.

Hier dienen Sauerrahm, Crème fraîche, Frischkäse, Quark, Joghurt, Mayonnaise oder eine Mischung dieser Lebensmittel als Basis und werden mit fein gehacktem Knoblauch, Salz, Pfeffer und etwas Zitronensaft abgeschmeckt. Wer es flüssiger mag, kann die Sauce mit süßer Sahne oder Milch strecken und je nach Geschmack können Kräuter oder Cayennepfeffer beigemischt werden.

Variationen der Sauce sind dann ebenfalls problemlos möglich. Wird auf den Knoblauch verzichtet und stattdessen Meerrettich beigemischt, ergibt sich eine leckere Meerrettichsauce, durch die Zugabe von Kräutern entsteht ein aromatischer Kräuterdip.

Zudem kann der Knoblauchsauce für ein selbstgemachtes Tsatsiki geraspelte Salatgurke beigemischt werden, die vorher leicht gesalzen, kurz stehengelassen und dann ausgedrückt wurde.

·         Pikante Tomatensauce.

Pikante rote Saucen gibt es in unzähligen Varianten, allen gemeinsam ist aber, dass sie besonders gut zu deftigem Fleisch passen.

Für eine würzige Grillsauce werden eine Zwiebel und etwas Knoblauch kleingeschnitten und in Öl angedünstet.

 Hinzu kommt etwas brauner Zucker und abgelöscht wird dann mit Essig, Worcestersauce und passierten Tomaten. Das Ganze muss dann kurz kochen, anschließend wird mit Salz, Pfeffer, Chili oder nach Geschmack auch Senf oder Tabasco gewürzt.

·         Currysauce.

Die gelbe Sauce mit ihrer charakteristischen Schärfe gehört zu den absoluten Klassikern.

Für eine einfache, aber sehr leckere Currysauce werden etwas Crème fraîche und Frischkäse miteinander verrührt. Abgeschmeckt wird dann mit Salz, Pfeffer, Sojasauce, Cayennepfeffer und natürlich Curry. 

·         Grüne Kräutersauce.

Eine gesunde Variante von einer Grillsauce ist eine Kräutersauce nach Art eines Pestos. Diese besteht aus allerlei Kräutern wie Petersilie, Schnittlauch, Oregano, Basilikum oder Minze, die mit Knoblauch, Kapern, Sardellen, Salz, Pfeffer und Olivenöl gemixt werden.

Wer möchte, kann die Sauce dann noch mit etwas Zitronensaft, Senf oder klein gewürfelten Cornichons verfeinern.

·         Fruchtig-pikante Grillsauce.

Für alle Fans von exotischeren Saucen bietet sich eine pikante Fruchtsauce an. Dafür wird eine reife Mango fein gewürfelt oder püriert, mit Limettensaft und Salz verrührt und mit fein gehackter roter Chili, Chilipulver oder Cayennepfeffer gewürzt.

Zur Abrundung kann die Sauce mit Kokosmilch aufgegossen werden, einen besonderen Pfiff erhält sie durch die Zugabe von klein gehackten Aprikosen.  

·         Kräuterbutter.

Ebenfalls ein absoluter Klassiker unter den Grillbeilagen ist Kräuterbutter, die sowohl zu Fleisch als auch zu Fisch passt. Für Kräuterbutter wird weiche Butter mit klein gehackten Kräutern und je nach Geschmack etwas Salz verknetet und in Alufolie gepackt in den Kühlschrank gelegt, bis die Butter wieder etwas härter geworden ist.

Dekorativer und gleich portioniert ist die Butter, wenn sie zum Aushärten in Einswürfelbehälter gestrichen wird. Auf die gleiche Weise können dann auch weitere Buttervarianten hergestellt werden, beispielsweise eine Knoblauchbutter durch die Zugabe von Knoblauch, eine pikante Butter durch die Zugabe von Chili oder eine Zitronenbutter durch das Verkneten der Butter mit feinem Abrieb von Zitronenschale.

Erdnusssauce.

In der asiatischen Küche wird zu gegrilltem Geflügel gerne auch eine Erdnusssauce gereicht. Um diese selber zu machen, wird etwas Hühnerbrühe oder Wasser erhitzt.

Darin aufgelöst wird dann Erdnussbutter, wobei als Faustregel gilt, dass doppelt soviel Erdnussbutter verwendet wird wie Flüssigkeit, auf beispielsweise 100ml Brühe kommen also 200 Gramm Erdnussbutter.

Verfeinert werden kann die Sauce dann mit Kokosmilch, Chili, Salz, Honig, Ahornsirup, Limettensaft oder Ingwer.

Mehr Tipps, Anleitungen und Ratgeber zur Gastronomie & Küche:

Thema: Die besten und beliebtesten Grillsaucen im Überblick 

Teilen:

Kommentar verfassen