Zwiebeln richtig lagern – so geht’s

Zwiebeln richtig lagern – so geht’s

Die Zwiebel gehört zu den ältesten Nutzpflanzen des Menschen. Bereits die alten Ägypter schätzten das Gemüse und sahen in den Zwiebelringen ein Symbol für die Ewigkeit. Wie auch der Knoblauch und andere Lauch-Arten zählt die Zwiebel zur Familie der Liliengewächse. Vielen Gerichten würde ohne Zwiebel das runde Aroma fehlen. Daneben ist die Zwiebel ein bewährtes Hausmittel bei diversen Beschwerden. Dabei ist ein großer Pluspunkt, dass das Gemüse sehr lange gelagert werden kann.

Anzeige

Zwiebeln richtig lagern - so geht's

Zwiebeln, die im Herbst geerntet wurden, halten sich über den Winter bis ins nächste Frühjahr hinein. Doch Voraussetzung ist natürlich, dass die Aufbewahrung stimmt.

In diesem Beitrag erklären wir, wie Zwiebeln richtig gelagert werden. Außerdem verraten wir, wie auch die Zwiebelschalen verwertet werden können und was gegen den Zwiebelgeruch hilft.

Zwiebeln richtig lagern

Grundsätzlich ist es nicht sehr schwer, Zwiebeln so einzulagern, dass sie lange halten.

Denn es gibt nur wenige Dinge, die beachtet werden müssen:

  • Frisch geerntete Zwiebeln sollten ein paar Tage lang an einem sonnigen Ort getrocknet werden. Zu viel Restfeuchtigkeit könnte dazu führen, dass das Gemüse schimmelt oder verfault. Die Zwiebeln können eingelagert werden, wenn die äußeren Blätter der Schalen so trocken sind, dass sie in der Hand rascheln.

  • Licht führt dazu, dass die Zwiebeln keimen. Aus diesem Grund sollte das Gemüse immer dunkel gelagert werden.

  • Wichtig ist auch eine eher trockene Umgebungsluft. Werden Zwiebeln bei zu hoher Luftfeuchtigkeit eingelagert, beginnen sie von innen heraus, zu faulen.

  • Die optimale Lagertemperatur liegt bei acht bis zehn Grad. Kälter sollte es nicht sein, weil sonst das Aroma verloren geht. Aus diesem Grund gehören Zwiebeln auch keinesfalls in den Kühlschrank. Frost sollten sie ebenfalls nicht abbekommen, denn dadurch kippen sie um und werden süß.

Insgesamt mögen es Zwiebeln also dunkel, trocken und kühl. Ideal ist deshalb, die Knollen locker in eine Kiste oder einen Zwiebeltopf zu geben und im trockenen Keller oder dem Vorratsraum aufzubewahren. In einem Schuppen können die Zwiebeln auch in einen luftigen Sack oder ein großes Gemüsenetz gefüllt und aufgehängt werden.

Zwiebelschalen verarbeiten

Es kommt immer mal wieder vor, dass bei einem Gericht nur ein Teil der Zwiebel verbraucht wird. Der Rest muss natürlich nicht entsorgt werden. Allerdings sollte die angeschnittene Zwiebel nicht in Alufolie einschlagen werden. Denn es könnten sich Aluminiumsalze lösen, die vor allem über die Schnittfläche in die Zwiebel übergehen.

Besser ist, den Zwiebelrest in Frischhaltefolie oder ein Wachstuch einzuschlagen. Eine Zwiebelhälfte kann auch ganz einfach mit der Schnittfläche nach unten auf einen kleinen Teller gestellt werden. Dadurch trocknet die Zwiebel nicht aus. Und falls die Schnittfläche doch etwas trocken wird, genügt es meist, vorne eine dünne Scheibe abzuschneiden.

Bei der Verarbeitung werden Zwiebeln fast immer geschält. Und meistens landen die Schalen dann im Biomüll. Dabei gibt es verschiedene Möglichkeiten, wie auch die Zwiebelschalen verwertet werden können. Zumal Zwiebelschalen Ballaststoffe, Flavonoide und Schwefelverbindungen enthalten, die probiotisch wirken.

Wie die Zwiebel selbst, sind also auch die Schalen reich an gesunden und wertvollen Inhaltsstoffen.

Doch wofür können Zwiebelschalen verwendet werden? Dass sich Zwiebelschalen bestens eignen, um Eier zu färben, dürften viele wissen. Doch es geht noch mehr:

Zwiebelschalen in der Suppe

Wenn eine Brühe oder eine Gemüsesuppe gekocht wird, können gewaschene Zwiebelschalen hinzugefügt werden. Die Zwiebelschalen geben der Suppe einen herzhaften Geschmack und runden so das Aroma ab. Gleichzeitig verleihen die Schalen einer Brühe eine schöne und kräftige Farbe.

Auch in Fonds und selbstgemachtem Brühpulver sind Zwiebelschalen gut aufgehoben. Beide können übrigens gut aus Gemüseresten und Abschnitten zubereitet werden.

Zwiebelschalen in Brot

Die Zwiebelschalen können getrocknet und anschließend sehr fein gemahlen werden. Das Zwiebelschalen-Pulver kann dann zusammen mit Mehl beim Brotbacken zum Einsatz kommen. Dabei werden ein bis fünf Prozent der benötigten Menge an Mehl durch die pulverisierten Zwiebelschalen ersetzt.

Die Zwiebelschalen erhöhen den Gehalt an Antioxidantien, wodurch das hausgemachte Brot (noch) gesünder wird. Außerdem verfeinern die Schalen die Farbe und das Aroma.

Zwiebelgeruch beseitigen

Ob Kopfschmerzen, Zahnweh oder Nasenbluten, Hühneraugen und Furunkel, Husten, Schnupfen und Erkrankungen der Atemwege oder Ohrenweh: Säfte und Sirup, Tees oder Umschläge und Kompressen mit Zwiebeln sind seit jeher bewährte Hausmittel bei verschiedensten Beschwerden. Doch auch wer fit ist, kann sich das gesunde Gemüse schmecken lassen. Zumal viele Gerichte ohne Zwiebel undenkbar sind.

Zwiebeln können sowohl roh als auch gegart, gebraten, geschmort oder gebacken verspeist werden. Sie passen gut in Salate und verleihen Suppen, Saucen und allerlei Hauptgerichten eine aromatische Würze. Zudem gibt es Speisen, in denen die Zwiebel der Hauptdarsteller ist. So zum Beispiel in der Zwiebelsuppe oder beim Zwiebelkuchen.

Ähnlich wie bei Knoblauch verzichten viele jedoch auf Zwiebeln, weil sie den entstehenden Mundgeruch vermeiden möchten. Aber das muss gar nicht sein. Denn es gibt eine Reihe von Lebensmitteln, die den Geruch neutralisieren.

Besucher lesen auch gerade folgenden Beitrag:  Die größten Fehler bei Speisekarten, Teil I

Dazu gehören

  • frische Pfefferminzblätter und Pfefferminztee,

  • Zitronensaft,

  • frische Petersilie,

  • Äpfel und Karotten

Werden solche Zutaten zusammen mit Zwiebeln oder direkt nach dem Zwiebelgenuss verspeist, bleibt im Mund kein unschöner Geruch zurück. Und auch die Hände riechen nicht mehr nach Zwiebeln, wenn sie nach dem Schälen und Schneiden der Knolle mit Zitronensaft behandelt werden.

Mehr Ratgeber, Tipps und Anleitungen:

Thema: Zwiebeln richtig lagern – so geht’s

Redakteure
Twitter

Veröffentlicht von

Redakteure

Hier schreiben Tina Fachinger, - Ernährungsberaterin, Dietmar Beinbach, - Koch und Geschäftsinhaber mehrerer Restaurants, Youtuberin & Hobbyköchin Sevilart, sowie Christian Gülcan, 10 Jahre Erfahrung im Lebensmittel-Großhandel und der Belieferung an jegliche Gastronomie, Betreiber und Redakteur dieser Webseite. Wir möchten Wissenswertes zu Nahrungsmitteln, Ernährung, Backen und Kochen vermitteln. Tipps für Hobbyköche und Gastronomie Tipps, Anleitungen, Rezepte und Ratgeber geben. Videos dreht unsere gute Fee Sevil.

Kommentar verfassen

blank