Ein Streifzug durch die italienische Küche

Ein Streifzug durch die italienische Küche

Die Küche Italiens hält jede Menge Köstlichkeiten bereit. Natürlich schmecken die Gerichte direkt vor Ort, bei einem Glas Rotwein und mit dem Blick aufs Meer oder einen geschäftigen Marktplatz, am allerbesten. Doch auch auf der Speisekarte beim hiesigen Italiener um die Ecke finden sich allerlei Leckereien. Für einen kleinen Vorgeschmack und als Anregung unternehmen wir einen Streifzug durch die italienische Küche!

Anzeige

Ein Streifzug durch die italienische Küche

Der Aperitif

Vor einer Mahlzeit einen Aperitif zu trinken, um auf diese Weise den Appetit anzuregen, hat in Italien eine sehr lange Tradition. Den Brauch gab es bereits in der Antike und bis heute ist er ein fester Bestandteil der Kultur.

Ab etwa 19 Uhr erwacht die italienische Lebensfreude und läutet mit dem alkoholischen Appetitanreger das Menü ein. Begleitet von einem „Salute!“ oder „Cin Cin!“, gibt es den Aperitif in verschiedensten Varianten. Am beliebtesten ist aber der bitter-süße Aperol Spritz.

Die Vorspeisen

Ein Mittag- oder Abendessen beginnt mit Vorspeisen, den Antipasti. Antipasti sind kleine Häppchen, bei denen es sich um warme oder kalte Gerichte handeln kann. Oft wird eine Platte mit verschiedenen Antipasti serviert, auf der für jeden Geschmack etwas dabei ist. Die Idee hinter den kleinen, leichten Häppchen ist, den ersten Hunger zu stillen und die Wartezeit auf die Hauptgerichte zu verkürzen.

Zu den beliebtesten Vorspeisen gehört Bruschetta. Dafür werden Brotscheiben geröstet und mit Tomaten, frischem Basilikum und Knoblauch belegt. Dazu kommen noch Olivenöl, Salz und Pfeffer. Käse und Feigen, Oliven, Peperoni oder Schinken sind als Vorspeisen ebenfalls beliebt.

Ein weiterer Klassiker ist Carpaccio. Traditionell besteht Carpaccio aus hauchdünn aufgeschnittenem Rindfleisch, das mit geraspeltem Parmesan und Rucola garniert wird. Doch es gibt auch verschiedene Abwandlungen, so zum Beispiel Carpaccio aus Fisch oder Gemüse.

An der Mittelmeerküste wiederum ist ein Salat aus frischen Meeresfrüchten eine typische Vorspeise. Zubereitet wird der Salat aus Tintenfisch, Mies- und Venusmuscheln sowie etwas Sellerie und Karotte. Für die richtige Würze sorgen Olivenöl, Petersilie und frische Zitrone.

Der erste Hauptgang

Wer möchte, kann nach den Vorspeisen mit einer Suppe weitermachen. Meist wird als erster Hauptgang, dem Primo Piatto, aber Pasta serviert. Dabei kann es sich zum Beispiel um Spaghetti mit Knoblauch und Öl, Rigatoni in einer würzigen Tomatensauce, Lasagne oder Gnocchi mit Parmesan handeln.

Auch ein Risotto ist als erster Hautgang beliebt. Ein Klassiker dabei ist das Risotto alla zucca, ein cremiges, sattgelbes Risotto mit Kürbis. Lecker, nahrhaft und sehr traditionell wiederum ist Pasta mit Linsen.

Anzeige

Der zweite Hautgang

Das eigentliche Hauptgericht, der Secondo Piatto, kann aus Fleisch oder Fisch bestehen. Doch auch für Vegetarier hält die italienische Küche viele leckere Gerichte bereit. So zum Beispiel die Parmigiana di melanzane. Der Auflauf aus Auberginen, Mozzarella und Tomatensoße erinnert optisch ein bisschen an Lasagne und punktet mit einem herrlich mediterranen Aroma.

Wer Fleisch mag, sollte sich einmal eine Saltimbocca alla romana gönnen. Der Klassiker aus der römischen Küche besteht aus einem Kalbsfilet, das mit Parmaschinken und frischen Salbeiblättern belegt und anschließend wie eine Roulade zusammengerollt wird.

Der Name heißt übersetzt übrigens „Spring‘ in den Mund“. Die Piccata milanese, ein mit Ei und Parmesan paniertes Kalbsschnitzel, ist ebenfalls einen Versuch wert.

Wenn es um die italienische Küche geht, darf aber natürlich auch die Pizza nicht fehlen. In Italien kann die Pizza auch der alleinige Hauptgang sein. Immerhin ist der knusprige Teig mit verschiedensten Zutaten belegt und dadurch nicht nur deftig, sondern auch reichhaltig und sättigend.

Dabei gehört es fast schon zum guten Ton, die Pizza zu zerschneiden und dann mit den Händen zu essen. Schiefe Blicke gibt es eher, wenn die Pizza, wie hierzulande, mit Messer und Gabel verspeist wird.

Das Dessert

Als krönender Abschluss eines Menüs sollte ein typisch italienisches Dessert nicht fehlen. Neben verschiedenen Kuchen ist das Tiramisu ein echter Klassiker. Mascarpone und Kaffee sorgen für den typischen Geschmack. Wer nicht so gerne Kaffee mag, findet aber auch leckere Variationen, beispielsweise Tiramisu mit Erdbeeren.

Eine weitere Köstlichkeit ist das weltberühmte italienische Eis, das es in unzähligen Geschmacksrichtungen gibt. Eine leckere Alternative ist die Granita. Ursprünglich in Sizilien beheimatet, ist die Granita eine Art Sorbet und vor allem in der Geschmacksrichtung Zitrone sehr beliebt.

Ganz zum Schluss gibt es dann noch einen Espresso. Er soll die Verdauung nach dem üppigen Menü ankurbeln und unterstützen. Der hierzulande beliebte Cappuccino hingegen wird in Italien abends nicht mehr getrunken. Kaffeespezialitäten mit Milch sind zum Frühstück und bis zur Mittagszeit üblich.

Mehr Ratgeber, Tipps und Anleitungen:

Thema: Ein Streifzug durch die italienische Küche

Anzeige
Redakteure
Twitter
Letzte Artikel von Redakteure (Alle anzeigen)

Veröffentlicht von

Redakteure

Hier schreiben Tina Fachinger, 36 Jahre alt, Ernährungsberaterin und Dietmar Beinbach, geboren 1968, Koch und Geschäftsinhaber mehrerer Restaurants, sowie Christian Gülcan Betreiber und Redakteur dieser Webseite. Wir möchten Wissenswertes zu Nahrungsmitteln, Ernährung, Backen und Kochen vermitteln. Hobbyköchen und der Gastronomie Tipps, Anleitungen, Rezepte und Ratgeber geben. Videos dreht unsere gute Fee Sevil.

Ein Gedanke zu „Ein Streifzug durch die italienische Küche“

  1. Ich möchte meinen Ehemann zu unserem Jahrestag mit einer italienischen Mahlzeit (mit allem Drum und Dran) überraschen, da er gebürtiger Italiener ist.
    Seine Mutter ist ein Engel und hilft mir beim Erlernen verschiedener Rezepte! <3

Kommentar verfassen