Trend-Spirituose Gin: 5 Rezepte

Trend-Spirituose Gin: 5 Rezepte

Gin gehört schon seit jeher zum Standard in jeder Bar und die meisten Cocktails mit Gin sind alte Klassiker. Doch die Kult-Spirituose feiert seit einiger Zeit ein phänomenales Comeback und gehört inzwischen zu den angesagten Trend-Spirituosen schlechthin.

Grund genug, sich einmal näher mit dem kultigen Wachholderschnaps zu befassen.

Und fünf Rezepte zum Ausprobieren gibt’s obendrauf!:

 

Was ist Gin?

Gin wird auch Wachholderschnaps genannt. Ganz so einfach ist es allerdings nicht. Die Basis für den Gin liefert nämlich ein Alkohol, der aus einem stärkehaltigen Ausgangsstoff gebrannt wird. Meist handelt es sich bei dem Ausgangsstoff um Getreide, Melasse oder auch Kartoffeln.

Seinen charakteristischen Geschmack bekommt der Gin dann dadurch, dass er mit verschiedenen Kräutern und Gewürzen aromatisiert wird. Das wichtigste Aroma hierbei sind Wachholderbeeren, die für die typische Wachholdernote sorgen.

Daher kommt auch der Name Wachholderbrand. Dazu kommen aber noch diverse andere Aromen, darunter beispielsweise Koriander, Ingwer, Muskat oder Zitrusfrüchte. Insgesamt werden rund 120 verschiedene Zutaten verwendet, wobei jeder Gin-Hersteller natürlich seine eigene Rezeptur hat. Damit erklärt sich auch die geschmackliche Vielfalt des Gins.

Das Besondere bei der Gin-Herstellung ist aber, dass die Aromatisierung nicht im Nachhinein, sondern während der Destillation erfolgt. Je nach Zutat werden dafür zwei Verfahren angewendet, die nacheinander oder gleichzeitig stattfinden. Beim ersten Verfahren werden die Alkoholdämpfe über die Kräuter und Gewürze geleitet. Dabei nehmen sie die Aromen auf. Beim zweiten Verfahren werden die Kräuter und Gewürze in die Maische gemischt und zusammen mit der Maische destilliert.

In der EU und in der Schweiz muss Gin einen Alkoholgehalt von mindestens 37,5 Volumenprozent haben. Tatsächlich hat hochwertiger Gin aber meist einen Alkoholgehalt von weit über 40 Prozent. Dieser hohe Alkoholgehalt ist notwendig, damit die feine Wachholdernote im Zusammenspiel mit den süßlichen und herben Aromen der Kräuter und Gewürze einen runden Gesamtgeschmack ergibt. Gin kann pur, auf Eis oder als Longdrink genossen werden. Daneben ist Gin die wichtigste Zutat in zahlreichen Cocktails.

 

5 Rezepte mit der Trend-Spirituose Gin

Natürlich ließe sich viel über die lange Geschichte des Gins erzählen. Ebenso wäre möglich, die verschiedenen Sorten zu beschreiben und auf die unterschiedlichen Geschmacksrichtungen einzugehen.

Und auch wenn die Theorie nicht uninteressant ist, ist das Kosten in der Praxis doch spannender. Hier sind deshalb fünf Rezepte für Cocktails und Longdrinks mit Gin zum Ausprobieren.

 

  1. Rezept: Gin Tonic

Was Cocktails mit Gin angeht, ist der Gin Tonic wohl der Klassiker schlechthin. Ob es an seiner langen Geschichte, an seinem ursprünglichen Einsatz als Malariaschutz, an seinem erfrischenden Geschmack, am gekonnten Marketing namhafter Gin- und Tonic-Marken oder daran liegt, dass der Gin Tonic als der Lieblingsdrink von Queen Mum galt, sei dahingestellt. Vielleicht ist es aber auch die Einfachheit, die den Longdrink so beliebt macht. Denn in seiner Grundform besteht der Cocktail nur aus zwei Zutaten, nämlich

  • Gin und
  • Tonic Water.

Das Mischungsverhältnis zwischen Gin und Tonic Water variiert je nach persönlichem Geschmack und Größe des Glases zwischen 1:1 und 1:4. Zubereitet wird der Longdrink, indem ein Glas mit reichlich Eiswürfeln befüllt wird. Darauf werden der Gin und der Tonic gegossen und vorsichtig umgerührt. Als Garnitur bietet sich ein Stück Zitronenschale oder eine Zitronenscheibe an. Manchmal wird der Gin Tonic aber auch mit einer Gurkenscheibe garniert.

 

  1. Rezept: Gin Fizz

Auch der Gin Fizz ist ein wahrer Klassiker. Der spritzige Cocktail besteht aus folgenden Zutaten:

  • 4,5 cl Gin
  • 3 cl frisch gepresster Zitronensaft
  • 1 cl Zuckersirup
  • 8 cl Sodawasser
  • Eiswürfel
  • 1 Zitronenscheibe als Garnitur

Der Gin, der Zitronensaft, der Zuckersirup und ein paar Eiswürfel werden in den Cocktail-Shaker gegeben und kräftig geschüttelt. Wichtig hierbei ist, wirklich kräftig und ausgiebig zu schütteln, denn andernfalls entsteht die charakteristische Schaumkrone nicht. Nach dem Schütteln wird der Drink durch ein Sieb in ein gekühltes Longdrinkglas gegossen und mit dem Sodawasser aufgefüllt. Garniert wird der Cocktail mit einer Zitronenscheibe.

 

  1. Rezept: Dry Martini

Der Dry Martini ist ebenfalls ein echter Klassiker und spätestens seit den James Bond-Filmen vermutlich jedem ein Begriff. Dabei ist der Dry Martini ein Aperitif und wird deshalb eigentlich vor dem Essen getrunken. Er wird zubereitet aus:

  • 6 cl Gin
  • 1 cl trockenem Wermut
  • 1 bis 2 grünen Oliven mit Stein oder einem Stück Zitronenschale
  • Eis

Die richtige Zubereitung des legendären Martinis ist eine Glaubensfrage. So schwören die einen darauf, dass der Drink nur gerührt werden darf. Die anderen sind der Ansicht, dass der Drink geschüttelt werden muss. Die Zubereitung beginnt in beiden Fällen jedoch so:

Der Gin und der Wermut werden zusammen mit Eis in ein Glas gegeben. Anschließend werden die Zutaten entweder miteinander verrührt oder das Glas wird abgedeckt und geschüttelt. Danach wird der Drink durch ein Sieb in eine gekühlte Martinischale gefüllt. Als Garnitur wird meist eine grüne Olive mit Stein in das Glas gegeben. Die Alternative zur Olive ist ein Stück Zitronenschale.

 

  1. Rezept: French 75

Ein weiterer Klassiker und zugleich ein besonders edler Cocktail ist der French 75. Er wird aus folgenden Zutaten zubereitet:

  • 3 cl Gin
  • 1,5 cl frisch gepresster Zitronensaft
  • 2 Spritzer Zuckersirup
  • 6 cl Champagner
  • Eis

Zunächst wird ein Cocktail-Shaker mit reichlich Eis befüllt. In den Shaker werden dann der Gin, der Zitronensaft und der Zuckersirup gegeben und die Zutaten kräftig durchgeschüttelt. Anschließend wird die Mischung durch ein Sieb in ein gekühltes Champagnerglas gefüllt. Zum Schluss wird das Glas mit dem Champagner aufgefüllt und der Cocktail vor dem Servieren einmal behutsam umgerührt.

 

  1. Rezept: Gin Basil Smash

Ein recht moderner Cocktail ist der Gin Basil Smash. Erfunden vom Hamburger Barkeeper Jörg Meyer, ist der Cocktail derzeit in vielen Bars schwer angesagt. Durch die frischen Aromen von Basilikum und Zitrone ist der Drink herrlich erfrischend und ein toller Sommer-Cocktail. Als Zutaten werden benötigt:

  • 10 Blätter Basilikum
  • 6 cl Gin
  • 2 cl frisch gepresster Zitronensaft
  • 2 cm Zuckersirup
  • Eiswürfel
  • 1 Basilikumblatt und etwas Zitronenschale als Garnitur

Die Basilikumblätter werden zusammen mit dem Zuckersirup in den Shaker gegeben und mit dem Stößel zerstampft. Dann werden der Gin, der Zitronensaft und Eiswürfel hinzugefügt und die Zutaten kräftig durchgeschüttelt. Anschließend wird ein Tumbler mit einigen frischen Eiswürfeln befüllt und der Cocktail durch ein Sieb in das Glas gegossen. Garniert wird der Cocktail mit einem Basilikumblatt und einem Stück Zitronenschale.

Mehr Anleitungen, Tipps und Ratgeber:

Thema: Trend-Spirituose Gin: 5 Rezepte

 

Teilen:

Kommentar verfassen