3 raffinierte Grillgerichte für Vegetarier

3 raffinierte Grillgerichte für Vegetarier

Allmählich hält der Frühling Einzug. Damit beginnt auch die Zeit, in der der Grill wieder öfter zum Einsatz kommt. Und wenn es ums Grillen geht, denken viele im ersten Moment vermutlich an Steaks, Bratwurst und andere Fleischgerichte. Vielleicht noch ergänzt um Fisch und Meeresfrüchte.

3 raffinierte Grillgerichte für Vegetarier

Doch für Vegetarier wandern oft bestenfalls ein paar Gemüsescheiben auf den Rost. Dabei es geht auch anders! Hier sind drei raffinierte Grillgerichte für Vegetarier – die aber sicher auch Fleischfreunden schmecken…

  1. Sommersalat mit Grillkäse

Die Kombination aus Obst, Blattsalaten und Kräutern macht nicht nur als Smoothie eine gute Figur. Vielmehr lässt sich daraus auch ein toller Salat zaubern. Und zusammen mit leckerem Grillkäse wird aus dem leichten Sommersalat ein vegetarisches Grillgericht, das herrlich schmeckt, gesund ist und wunderbar satt macht.

Für drei bis vier Portionen werden benötigt:

  • 1 Packung Grillkäse

  • ½ Honigmelone (Wer es sehr fruchtig-süß mag, kann auch eine Galia- oder Cantaloupe-Melone verwenden.)

  • 125 g Brombeeren

  • je 100 g Feldsalat, Rucola und Frisée-Salat

  • einige Blätter frische Minze

  • Olivenöl, weißer Balsamico-Essig, Zitrone, Salz und Pfeffer für das Dressing

Als erstes kommt der Käse auf den Grill. Dafür wird der Grillkäse in Streifen geschnitten und auf einer Lage Alufolie auf den Grillrost gegeben. Die Alufolie verhindert zwar, dass der Käse die schönen braunen Grillstreifen bekommt. Aber dafür muss später der Rost nicht stundenlang von eingebranntem Käse befreit werden.

Während der Grillkäse schon knusprig grillt, wird der Salat zubereitet. Dafür wird die Honigmelone halbiert und entkernt. Wer einen Melonenausstecher hat, kann kleine Kugeln ausstechen. Ansonsten wird die Melone in kleine Würfel geschnitten.

Die Brombeeren werden unter Wasser abgespült und zusammen mit der Melone in eine Schüssel gegeben. Dazu kommen die gewaschenen Blattsalate.

Für das Dressing wird eine halbe Zitrone ausgepresst. Außerdem werden ein paar Minzeblätter vom Stängel abgezupft und fein gehackt. Dann werden die Minze, der Zitronensaft, fünf Esslöffel Balsamico-Essig und zwei Esslöffel Olivenöl miteinander verrührt. Abgeschmeckt wird das Dressing mit Salz und Pfeffer.

Nun kann der Salat mit dem Dressing angemacht und als Bett auf Teller gegeben werden. Darauf wird der knusprige Grillkäse angerichtet. Fertig!

  1. Pikante Rosmarin-Kartoffeln mit Gurke und Radieschen

Kartoffeln sind ein Klassiker in der Küche und werden in den verschiedensten Varianten zubereitet. Frisch vom Grill, verfeinert mit Rosmarin und umhüllt von einer leckeren Marinade aus Humus, kommen bei diesem Gericht nicht nur Vegetarier, sondern auch Veganer auf ihre Kosten. Radieschen sorgen für die würzige Note und wer es gerne richtig pikant mag, verleiht dem Gericht mit ordentlich Chili die gewünschte Schärfe.

Für vier Portionen werden benötigt:

  • 800 g kleine, junge Kartoffeln (mit dünner Schale)

  • 3 bis 4 Zweige Rosmarin

  • Olivenöl

  • Salz, Pfeffer und Chili zum Würzen

  • 1 Salatgurke

  • 1 Bund Radieschen

  • je 100 g Feldsalat und Rucola

  • frische Petersilie

  • Hummus mit Oliven, weißer Balsamico-Essig, Agavendicksaft und Wasser für die Marinade

Zuerst werden die Kartoffeln unter fließendem Wasser gut abgewaschen. Anschließend werden sie trocken getupft und je nach Größe in Viertel oder Achtel geschnitten. Dann werden die Kartoffelecken mit etwas Olivenöl beträufelt und mit Salz, Pfeffer und Chili gewürzt. Dazu kommt der fein gehackte Rosmarin. Nun werden die Kartoffeln entweder auf doppelter Alufolie oder in einer Aluschale auf den Grill gegeben.

Optimal ist, wenn die Kartoffelecken in einer Lage nebeneinander liegen. So werden sie schön knusprig. Bis die Kartoffeln gar sind, dauert es ungefähr eine halbe Stunde. Damit die Kartoffeln gleichmäßig garen und nicht austrocknen, ist es ratsam, sie mit Alufolie abzudecken. Es sei denn, sie werden in einem Kugelgrill zubereitet.

In der Zwischenzeit werden die Gurke und die Radieschen gewaschen. Die Gurke wird in dünne Scheiben geschnitten, die Radieschen werden geviertelt. Feldsalat und Rucola werden ebenfalls gewaschen und zusammen mit dem Gemüse in eine Schüssel gegeben. Dazu kommt die frisch gehackte Petersilie.

Für die Marinade werden sechs Esslöffel Hummus, acht Esslöffel Balsamico-Essig und zwei Esslöffel Agavendicksaft verrührt. Dazu kommen ungefähr zehn Esslöffel Wasser, bis eine leicht dünnflüssige Marinade entsteht.

Zum Schluss werden der Salat und die Kartoffelecken kurz mit der Marinade vermengt und direkt serviert. Guten Appetit!

  1. Bruschetta mit Käse und Feigen

Selbst als Vegetarier hält sich die Lust auf Salat mitunter in Grenzen. Doch natürlich gibt es tolle Alternativen. Die Kombination aus Ziegenkäse und süßen Feigen ist ein beliebter Klassiker. Serviert auf knusprig gegrilltem Brot und abgerundet mit leckerem Hummus und würziger Kresse entsteht ein tolles Gericht, das sich als Vorspeise genauso gut eignet wie als Beilage.

Zubereitet wird die Speise aus folgenden Zutaten:

  • 1 Baguette

  • Hummus mit Sesam

  • 2 Rollen Ziegenkäse

  • 6 bis 8 Feigen

  • frische Kresse

Das Baguette wird in Scheiben geschnitten und von beiden Seiten gegrillt, bis das Brot schön knusprig ist. In der Zwischenzeit können schon der Käse und die Feigen in Scheiben geschnitten werden. Ratsam ist aber, das Brot im Blick zu haben. Denn während das Baguette in einem Moment kross ist, ist es im nächsten Moment möglicherweise schon verbrannt.

Die knusprig gegrillten Baguettescheiben werden dann zuerst mit Hummus bestrichen. Anschließend werden sie mit je einer Scheibe Käse und einer Feigenscheibe belegt. Darüber wird etwas frische Kresse gestreut. Und schon kann genossen werden!

Mehr Kochrezepte, Tipps, Ratgeber und Anleitungen:

Thema: 3 raffinierte Grillgerichte für Vegetarier

Anzeige
Twitter

Redakteure

Inhaber bei Artdefects Media Verlag
Hier schreiben Tina Fachinger, 36 Jahre alt, Ernährungsberaterin und Dietmar Beinbach, geboren 1968, Koch und Geschäftsinhaber mehrerer Restaurants, sowie Christian Gülcan Betreiber und Redakteur dieser Webseite. Wir möchten Wissenswertes zu Nahrungsmitteln, Ernährung, Backen und Kochen vermitteln. Hobbyköchen und der Gastronomie Tipps, Anleitungen, Rezepte und Ratgeber geben. Videos dreht unsere gute Fee Sevil.
Redakteure
Twitter

Letzte Artikel von Redakteure (Alle anzeigen)

Veröffentlicht von

Redakteure

Hier schreiben Tina Fachinger, 36 Jahre alt, Ernährungsberaterin und Dietmar Beinbach, geboren 1968, Koch und Geschäftsinhaber mehrerer Restaurants, sowie Christian Gülcan Betreiber und Redakteur dieser Webseite. Wir möchten Wissenswertes zu Nahrungsmitteln, Ernährung, Backen und Kochen vermitteln. Hobbyköchen und der Gastronomie Tipps, Anleitungen, Rezepte und Ratgeber geben. Videos dreht unsere gute Fee Sevil.

Kommentar verfassen